Zu diesem Artikel gehören die Seiten:

Amalgam

Schwermetallausleitung

Schwermetalle




Die Wirkung der Schwermetalle auf die Gesundheit

Dr. Klinghardt hat vor Jahrzehnten als fast Einzelkämpfer damit angefangen, sich dem Thema Schwermetalltoxizität zu widmen. Als er mit der Forschung begann, gab es 4 Menschen, die sich ebenfalls dieser Aufgabe verschrieben haben, es waren Max Daunderer aus Deutschland, Herr Hagens in den USA und einen in Russland sowie in China. Zur heutigen Zeit nennen sich viele Spezialisten, nicht alle scheinen Spezialisten zu sein.


Anzeige



Die Schwermetalle im Körper eines lebenden Wesens, Mensch wie Tier, spielen eine große Rolle bei fast allen chronischen Erkrankungen, z.B. bei chronischen Rückenschmerzen, Morbus Chron, Alzheimer, Parkinson etc.

Schwermetalle im Körper führen zu chronischen Infektionen, dazu gehören Pilze, Bakterien, Mycoplasmen und Viren. Die Symptome sind oftmals Infektionen. Die fatalste Maßnahme, die nun gemacht wird, ist, dass die Infektion behandelt wird, ohne die Ursache durch die Entfernung der Schwermetalle zu verändern.

Es ist heute bekannt und schulmedizinisch bestätigt, dass wir Menschen alle eine Ansammlung von Neurotoxinen in unserem Körper haben und diese Neurotoxine einen zusammenwirkenden Effekt haben.

Ein Beispiel für Zusammenwirken/Synergie

Von Synergie spricht man auch in der Pharmakologie, wenn zwei gleichzeitig eingenommene Medikamente ihre Wirkungen gegenseitig verstärken.

Neurotoxine = Nervengift

Wenn nun Quecksilber/Amalgam entfernt wird, fallen die anderen Toxine fast alleine aus dem Körper. Wird Quecksilber nicht entfernt, wird man sich mit den anderen Toxinen beschäftigen und sie einzeln entfernen.

Toxine, so heißt es bei Wikipedia:  

sind meist Eiweißverbindungen, manche sind Alkaloide (Pflanzentoxine). Sie werden von Organismen zu ihrer Verteidigung hergestellt und stören oder beschädigen die grundlegenden zellulären Prozesse anderer Organismen. Beispielsweise blockieren manche bakteriellen Gifte die Proteinneubildung. Viele Schlangengifte sind Proteasen, also solche Proteine, die andere Proteine abbauen.

Neurotoxine,

sind Schwermetalle, das heißt es sind Nervengifte. Viele der Chemikalien, die wir kennen, sind Neurotoxine, also Nervengifte. Neurotoxine / Nervengifte werden laufend über die Leber ausgeschieden, über die Galle in den Darm. 100 Prozent von den Giften werden auf dem Weg nach unten wieder zurück resorbiert und machen auf diese Weise einen endlosen Zyklus im Körper und halten diesen in der chronischen Erkrankung.

Gelingt es diesen Zyklus zu unterbrechen, durch Mittel, die wir in den Darm geben, welche die Gifte binden, dann wird die Menge an Neurotoxinen stark reduziert und kann sehr schnell zu Ausheilungen von sehr ernsten chronischen Krankheiten kommen.

Dr. Klinghardts Empfehlung ist:

Der Einsatz der Chlorella Alge pyrenoidosa. Chlorella pyrenoidosa wird viermal am Tag eingenommen und je ernster eine Erkrankung ist, je mehr Chlorella wird verabreicht.

Es wird mit 5 bis 6 Gramm (4 x am Tag), nur vier bis sechs Wochen begonnen.

Innerhalb dieser sechs Wochen reduzieren sich die zirkulierenden Gifte um ca. 90 Prozent. Es gibt starke Verbesserungen in kurzer Zeit, vorausgesetzt, es wird mit hoher Dosierung vorgegangen.

Die Prinzipien der Entgiftung:

  1. Den Menschen von der Giftquelle erlösen.
  2. Die Giftquelle vom Menschen entfernen.

Dieses Vorgehen ist der erste Schritt in der Toxikologie, so beginnt jedes gute Toxikologiebuch, sagt Dr. Klinghardt.


Quecksilbervergiftung

Hier heißt es: Amalgamfüllungen müssen raus, denn sie enthalten 50 % Quecksilber, das langsam verdampft und im Gehirn aufgenommen wird. Das ist so und nicht mehr diskutierbar in wissenschaftlichen Kreisen.

Quecksilber in Fischen

Heutzutage gibt es keinen Fisch mehr, der nicht schwer mit Quecksilber- und anderen Schadstoffen belastet ist. Diese Situation ist unendlich traurig und läutet das Ende der Zivilisation ein.


Anzeige



NeurotoxinePestizideHerbizide

Was für den Fisch gilt, gilt gleichermaßen für die ganze Rinderindustrie, wo Pestizide, Herbizide und vieles mehr eine erhebliche Rolle spielen. Es gibt in unserer Zeit kein Rindfleisch mehr, welches nicht mit Chemikalien belastet ist. Es bleibt also zu entscheiden: Rindfleisch oder die anderen Tiere, die auf dem Land leben, die karzinogenen Stoffe enthalten oder für die Fische, die Neurotoxine enthalten. Das bedeutet: Will ich lieber an MS sterben oder an Brustkrebs, je nachdem was ich esse. Diese Wahrheit ist nicht mehr unter dem Teppich zu halten!

Vegetarisch essen ist kein Ausweg mehr, weil auch die Pflanzen die Schadstoffe in sich aufnehmen und nicht von der Umwelt getrennt sind.

 

Der Ausweg

Der beste Weg ist: Ständig am eignen Entgiftungsprogramm zu arbeiten.

Synergien / Zusammenwirken

Es gibt einen zusammenwirkenden Effekt zwischen Schwermetallen und anderen Giften. Und ebenso gibt es einen zusammenwirkenden Effekt zwischen effektiven Behandlungsmethoden.

Suche nach Quecksilber im Stuhl

Menschen essen Bärlauch und entdecken, dass kein Quecksilber im Stuhl feststellbar ist. Sie nehmen hohe Dosen Chlorella und suchen nach Quecksilber. Vergebens.

Therapeuten, die das Ausleitungs-Programm von Dr. Klinghardt studiert haben, stellen fest, dass die Gabe von Korianderkraut, Chlorella und Bärlauch, hohe Mengen an Quecksilber, das über die Atemluft, über die Haut, über den Stuhl und über den Urin gelöst werden. Sobald eines der Materialien weggelassen wird, kommt nicht mehr heraus.

So sieht das Zusammenwirken zwischen effektiven Behandlungsmethoden aus.


Fette und Öle

Schwermetalle schädigen auch den Fettsäure-Stoffwechsel. Durch die Verabreichung bestimmter Fette und Öle ist es möglich, das Nervensystem zu reparieren.

Schädigung des Immunsystems durch Impfung

Autismus bei Kindern nimmt Jahr für Jahr zu. Es ist inzwischen bekannt, dass Autismus mit den Darmbakterien in Zusammenhang steht. Dahinter steckt eine Schädigung des Immunsystems durch Impfungen und Schwermetalle. Behandelt wird immer wie oben erwähnt. Es werden Schwermetalle aus den Kindern geholt und die Fettsäuren werden korrigiert, gem. Dr. Klinghardt.

Kindererkrankungen

Bei den Kindererkrankungen reicht es Schwermetalle mit Homöopathie auszuleiten und eine kolossale Ernährungsumstellung vorzunehmen. Neurologische Kinderkrankheiten lassen sich mit 6 Gramm Chlorella (4 x am Tag = 24 Tabletten) therapieren. 

Diese Therapie hat sich als Standarddosis bewährt, um die zirkulierenden Gifte abzubauen. Die Darmflora erholt sich und die Keime aus dem Darm verschwinden.

Epilepsie, Autismus, Lernstörungen bei Kleinkindern kann mit einfachen Therapiebehandlungen wie Chlorella plus Bärlauch begegnet werden.

Hauptproblem bei einer Schwermetallausleitung  - Video von Dr. Klinghardt

Die Menschen beginnen mit der effektiven Schwermetallausleitung - sie entgiften und nun beginnen die Infektionen zu erwachen, die im Körper schlummern.

Aus dem genannten Problem scheitern viele Menschen leider. Es scheitern die Therapeuten sowohl die zu Behandelnden, weil sie es nicht vorher wissen und dann in Panik geraten und abbrechen und irgendetwas anderes versuchen, anstatt konsequent am Ball zu bleiben.

Im Verlauf jeder Schwermetallausleitung kommt die Phase, wo sich chronische Infektionen zeigen. Nieren, Bakterien, Pilze müssen jetzt mitbehandelt werden. Dr. Klinghardt benutzt nur biologische Verfahren. Es ist auch möglich Antibiotika zu nehmen oder antivirale Medikamente, das funktioniert.


Anzeige



Es gibt keine Schwermetallausleitung, ohne das eine Infektion sichtbar wird

Meistens äußern sich diese Beschwerden darin:

  •      dass das Augenlicht ein bisschen trübe wird
  •      Kopfschmerzen einsetzen
  •      Nieren weh tun
  •      Durchfall kommen kann
  •      chronische Müdigkeit
  •      Muskelschmerzen
  •      Plötzlich schmerzt alles
  •     Taubheit an unterschiedlichen Stellen, Beinen, Armen ...
  •     dass die Erkrankung, die man gerade hatte, plötzlich akut wird
  •     frieren, schmerzhaftes frieren

Diese Aufzählung erhebt nicht den Anspruch vollständig zu sein.

Das Wissen darum, dass Schwermetalle entfernt worden sind, ist der Trost.

Ohne dass Schwermetalle entfernt werden, sind Infektionen nicht wirklich behandelbar, so Dr. Klinghardt.

 

Studie

Es gab vor Jahren eine epidemiologische Studie, wo Skelette von Menschen untersucht wurden, die vor ca. fünfhundert Jahren gestorben sind. Es wurde eine Zeitperiode von 100 Jahren genommen und man nahm Skelette der letzten 10 Jahre (die Studie wurde 1997 durchgeführt). Es wurde festgestellt, dass der Bleigehalt der letzten Untersuchungen 500 bis 1.000 mal so hoch lag, als er vor 400 Jahren festzustellen war.

Bleivergiftung

Was Bleivergiftungen anrichten können, ist vielen bekannt. Bleivergiftungen haben schädigende Auswirkungen auf das Gehirn, der geistigen Entwicklung bei Kindern, insbesondere auf die Intelligenzentwicklung. Im Knochen bewirkt eine Bleivergiftung Blutbildungsstörungen und daraus resultiert Leukämie, Anämie, Lymphknoten und die ganzen Tumore des Stammzellen Systems. Dr. Klinghardt hat in der Vergangenheit sehr schwere Krankheitsfälle, die mit der Schwermetallvergiftung in Zusammenhang standen nur mit DMPS – Injektionen behandelt, bevor er andere Behandlungsmöglichkeiten kennenlernte. Er hat einfach nur die Schwermetalle ausgeleitet und alle wurden geheilt. Es ist nicht zu fassen, dass sich die Ausleitungsmethode nicht durchsetzen will.

Das Thema Blei ist bekannt aus der Zeit, als das Benzin noch verbleit war. Öl- und Latexfarben waren ebenfalls verbleit. Heutzutage ist es gesetzlich geregelt und es wurde versucht den Bleigehalt im Benzin z.B. zu minimieren. Nun ist folgendes an die Stelle der Bleiminimierung im Benzin getreten: Um das Klopfen im Motor zu verhindern, wurden eine Reihe anderer Chemikalien dem Benzin hinzugesetzt, die hochgradig karzinogen sind. Das bedeutet nichts Anderes, als dass der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben worden ist. Es wurde also von einem Neurotoxin auf ein Karzinogen umgestiegen. Es gibt eine Studie in den USA, die eine Kurve zeigt, woraus ersichtlich ist, dass die Krebshäufigkeit dramatisch angestiegen ist, nachdem das Blei aus dem Benzin herausgenommen wurde.

Fett

Das menschliche Gehirn besteht aus 60 % Fett – Fettsäure. Fette und Öle sind ein sehr wichtiger Bestandteil des sehr verwundbaren Gehirns, es müssen dem Gehirn regelmäßig Felle oder Öle zugeführt werden, will man Schädigungen, die durch das Quecksilber entstanden sind, beseitigen, weil metallisches Quecksilber fettlöslich ist. Das heißt: Quecksilber hat eine Affinität zu Fett

Gehirn

Es ist möglich, das Gehirn wieder zu reparieren, selbst bei ernsthaften Erkrankungen. Es ist echt möglich, das Gehirn zu reparieren, sagt Dr. Klinghardt in seinem Vortrag über die Schwermetallausleitung.

Immer mehr Ärzte/Heilpraktiker wenden die Schwermetallausleitung Methode nach Dr. Klinghardt mutig an.

Es wurde festgestellt, dass immer mehr Menschen mit einer Parkinson-Diagnose, MS, ALS, Autismus, Gehirnversetzungen und vielen sehr schlimmen Erkrankungen unserer Zeit in die Praxen kommen.

Quecksilbervergiftung schädigt die Fette in der Zellwand

Wird die Schädigung der Zellwand nicht repariert, die das Quecksilber verursacht hat, ist eine Heilung der Menschen unmöglich.

Tierische Fette/auch Butter und Schlagsahne

Tierische Fette geben den Zellen ihre Steife, ihre Figur, weil sie einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren aufzuweisen haben. Die Zellen brauchen die Steife und ebenso benötigen die Zellen Elastizität und Fluidität, die durch die ungesättigten Fettsäuren in Ölen gegeben wird.

Essentielle Fettsäuren finden sich in Sonnenblumenöl, Diestelöl, Fischöl, Lachsöl, Leinsamenöl. Werden diese Öle regelmäßig eingenommen, bekommt die Zellwand, die Zelle ihre Elastizität.

Die Fette haben zu Unrecht einen schlechten Ruf

Die Arachidonsäure = vierfach ungesättigte essenzielle Fettsäure hat zu Unrecht einen schlechten Ruf, sie ist hauptsächlich in Käse, Butter und Eiern enthalten. Es ist die wichtigste Fettsäure von allen, weil sie alle anderen kontrolliert.

Quecksilbervergiftung scheidet vermehrt Omega 6 Fettsäuren aus

Besteht eine Quecksilbervergiftung, werden aus dem Körper hauptsächlich Omega-6-Fettsäuren ausgeschieden und verbrannt. Der Organismus verarmt an diesen lebenswichtigen Fettsäuren.

Erklärung zu den Fettsäuren / Es gibt zwei Fettsäure-Familien

Die Omega 6-Fettsäure besteht wiederum aus zwei Familien.

  1. Distel- und Sonnenblumenöle sowie das Nachtkerzenöl, abgebaut oder umgebaut, werden zu der Prostaglandin I-Serie, die verantwortlich sind für die Kommunikation von Zelle zu Zelle. Es geht über die Moleküle von Arachidonsäure. Fehlen diese Öle in der Nahrung oder wenn die Quecksilbervergiftung zu einer Verarmung beiträgt, bricht die Kommunikation zwischen den Zellen zusammen.
  2. Arachidonsäure, die hauptsächliche in Fleisch, Eiern, in tierischen Produkten vorhanden ist.
  3. Die Omega 3-Fettsäuren, Linolsäuren, finden sich im Leinöl und im Fischöl.

Unbedingt auf die Balance zwischen den beiden Ölfamilien achten

Ohne Zufuhr der richtigen Öle, keine Gehirnfunktion!

 

Wichtigster Punkt bei der Schmermetallausleitung sind die Öle

Es ist von außerordentlicher Wichtigkeit, bei einer Schwermetallvergiftung den diätischen Punkt: Die Berücksichtigung der Öle genauestens zu beachten. Der Punkt ist wichtiger als alles andere, das gilt für Vegetarier und Veganer ebenso. Kein Punkt ist so wichtig wie die Öle.

Das Verhältnis der Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren im richtigen Verhältnis

Dr. Sholomo Yehuda empfahl, dass das Verhältnis zwischen den beiden Ölanteilen vier zu eins (4 Anteile Omega-6 und 1 Anteil Omega-3) sein sollte. Dr. Klinghardt bestätigte das aufgrund seinen langjährigen Erfahrungen.

Öl-Mischverhältnis selbst herstellen / Auf das Verhältnis kommt es an

Es werden vier Teile Sonnenblumenöl und ein Teil Leinöl gemischt und sollte in der Nahrungszubereitung regelmäßig Anwendung finden, in Salaten, in Speisen jeglicher Art (nicht erhitzen). Das Leinöl ist das einzige Öl aus Pflanzen, das einen so hohen Omega-3-Anteil wie das Fischöl hat. Olivenöl weist diese essentiellen Fettsäuren nicht auf.

Kompetitive Hemmung zwischen den Ölen

Das bedeutet, dass es auf das richtige Öl-Mischverhältnis ankommt. Wenn nämlich zu viel Omega-3 genommen werden, wird das Omega-6 unterdrückt.

Verdauung des Pankreasenzym: Lipase

Für die Verdauung des Pankreasenzym Lipase muss Gallensaft im Dünndarm vorhanden sein, der die Fette wasserlöslich macht, damit sie aufgenommen werden können. Für den Körper ist es recht kompliziert Fette aufzunehmen, vor allem für Schwermetallgeschädigte Menschen, wo das Pankreas und die Gallenblase überhaupt nicht funktioniert.

Gallenflüssigkeit und ihre Funktion

Die Gallenflüssigkeit hat eine doppelte Funktion.

  1. zum einen werden über die Galle die Umweltgifte ausgeschieden, auch Metalle
  2. zum anderen ist die Gallenflüssigkeit notwendig, um die Öle zu absorbieren, die dann das Nervensystem reparieren.

Taubheitsgefühl

Im Normalfalle weisen die Zellen einen hohen Gehalt an Kalium auf und einen niedrigen Anteil an Natrium. Verschieben sich diese Anteile, kann es zu Lähmungserscheinungen, Taubheitsgefühlen bei neurologischen Erkrankungen kommen. Grund: Fettsäuren gehen verloren.

Kohlenhydrate reduzieren

Was ziemlich gut in den Griff zu bekommen ist, wird es sein, die Kohlehydratzufuhr zu reduzieren. Es kommt zu erstaunlichen Heilungserfolgen bei neurologischen Erkrankungen, nachdem aufgehört wird konzentrierte Kohlehydrate zu sich zu nehmen.

Dazu gehören: Brot, Kuchen, Torte, Kekse, Nudeln, Reis und alle alternativen Körner.

Ernährungsumstellung für die Anfangsphase

In der therapeutischen Anfangsphase ist es entscheidend wichtig, nur Gemüse, ein wenig Fleisch, Fisch oder Eier zu essen, alle Körner weg, um ALS, MS, Krampfleiden usw. zu stabilisieren.

Vitamin B 3 = Niacin

Nicotinsäure ist verwandt mit dem Niacin. Raucher haben oft Niacin Mangel und müssen rauchen, weil sie ansonsten den Vitamin B 3-Mangel spüren.

Geschichte des Kinofilm´s  „Lorenzo´s Öl“

Der Film handelt von einem Jungen namens Lorenzo. Lorenzo hat die ererbte Krankheit: Peroxisomen. Die Eltern versuchten eine Therapie zu finden und kreierten das Öl. Die Therapie schlug kurzfristig an und ist dann fehlgeschlagen, sie bestand aus einer fettarmen Diät und das Olivenöl und das Rapsöl. Beide Öle beinhalten keine essentiellen Fettsäuren. Die körperliche Erkrankung wurde weiter vorangetrieben. Die Erkrankung heißt: Adrenoleukodystrophie = Leukodystrophie.

In der Schulmedizin gilt die vorgenannte Erkrankung bisher als unheilbar. Dr. Klinghardt hat mit seiner Therapie, das sorgfältige manipulieren von den richtigen Ölen in der Diät, große Heilerfolge erzielen können.

Autismus

Viele Kinder kommen autistisch auf die Welt oder werden früher oder später autistisch oder weisen andere neurologische Erkrankungen auf, weil ihre Mütter in ihrer Arbeit oder durch andere Umstände mit Quecksilber vergiftet waren, mit Methyquecksilber.

Die Kinder sind meist sehr blass, weil ihnen das Hämoglobin fehlt, weil sich dieses an Quecksilber bindet anstatt an das Eisen.

Langkettige Fettsäuren = unnormale Fette

Wenn die Menschen toxisch werden, werden die unnormalen Fette gebildet, sie können jedoch auch aus der Nahrung kommen. Folgende Nahrungsmittel z. B.: Erdnussöl in der Erdnussbutter, Senf und Rapsöl gehören dazu. Die vorgenannten Produkte sollten betroffene Menschen unbedingt meiden.

Therapieziel

Das Therapieziel sollte sein, die langkettigen Fette abzubrennen, die kurzkettigen und essentiellen Fette in der Zellwand aufzubauen und so eine Annäherung – eine Balance – zu finden zwischen den verschiedenen Ölen, die jetzt zugeführt werden. Bei den Kindern stellt Dr. Klinghardt zunächst die Ernährung um und dann folgen die anderen Maßnahmen.

Wichtigste Diätmaßnahme: Keine Glutin haltigen Körner und Verzicht auf Kuhmilchprodukte.

 

Noch einmal das Thema Schwermetall

Das schädlichste ist das Verdampfen von Quecksilber aus den Zahnfüllungen. Es wurde festgestellt, dass innerhalb von 7 Jahren die Hälfte des Quecksilbers aus einer Zahnfüllung verdampft, 80 Prozent davon verbleibt ständig im Nervensystem.

Eine durchschnittliche Zahnfüllung wiegt ungefähr 500 bis 1000 mg = 1 Gramm, d.h. es sind 500 mg Quecksilber in der Füllung enthalten. Die tödliche Dosis wird mit unter einem mg bei Methylquecksilber angegeben, das bedeutet: Zwei Zahnfüllungen können genug Quecksilber freisetzen, um einen Menschen umzubringen, würde alles auf einmal freigesetzt werden. Nur, weil der Körper Zeit hat, das Quecksilber zu verteilen, überleben die Menschen.

Der Großnerv leitet Quecksilber ins limbische System

Der Großnerv leitet Quecksilber ins limbische System, dorthin wo unsere Emotionen beheimatet sind. Das sind Gründe dafür, dass emotionale Störungen sehr häufig vorkommen, wie Sucht, Perversionen, Rauchsucht. Die Rauchsucht ist oft die Folge einer Quecksilbervergiftung.

Quecksilber wird über die Mundschleimhaut aufgenommen, gelangt über die Nerven der Mundschleimhaut sofort in Richtung Rückenmark und Gehirn. Hat jemand keine Amalgamfüllungen und ihm wird Amalgam eingebaut, dauert es ca. 48 Stunden bis das Gehirn voller Quecksilber ist. Wird Quecksilber, durch Abrieb, geschluckt, gelangen die kleinen Teilchen in den Darm und imprägnieren diesen.

Mund- und Darmbakterien bauen Quecksilber von Zahnfüllungen in Methylquecksilber um, welches 50 Mal so giftig ist, als das andere Quecksilber.

Die Wissenschaft hat es offensichtlich übersehen, dass das Quecksilber, das von den Zähnen kommt, durch unsere eigenen Bakterien in Methylquecksilber umgebaut wird.

Jeder Mensch, der Amalgamfüllungen trägt, ist mit Methylquecksilber vergiftet und damit sind es ebenso die Kinder. Der Quecksilberdampf findet Eingang beim Einatmen in die Lungen. Der Luftstrom geht an den Zähnen vorbei und das Quecksilber gelangt sofort in die Lungen. Ganz nebenbei: In Jod war früher auch Quecksilber enthalten.

Entgiftung anregen

Mit Olivenöl und Zitronensaft kann die Gallenblase zu starker Kontraktion gebracht werden und sie auf diese Weise zur Ausscheidung von Giften anregen.

Kommt ein Nerv in Kontakt mit Quecksilber saugt der Nerv von dem Quecksilber auf und transportiert es bis zur Nervenzelle. Das Quecksilber hinterlässt Zerstörung in der Nervenzelle.

Der Trigeminusnerv innerviert alle Zähne

Quecksilber wird aufgenommen und wandert zum Trigeminusganglion. Dieser innerviert nicht nur die Zähne, sondern auch verschiedene Kaumuskeln. Manche Menschen knirschen nachts mit den Zähnen, was meistens durch eine Quecksilbervergiftung des Trigeminusganglions verursacht wird. Der Mensch muss im Mundraum entgiftet werden und das Knirschen mit den Zähnen hört auf.

Quecksilber im Fisch potenziert sich

Je höher sich Fisch in der Nahrungskette befindet, desto mehr reichert er die Umweltgifte in sich an, mit einem Faktor von ca. 200. Das heißt, wenn ein kleiner Fisch von einem großen Fisch gefressen wird und der kleine Fisch eine Quecksilbermenge von1 hat, so hat der nächst größere Fisch eine Quecksilbermenge von 200! Rechnet man das hoch, über 20 Fischgenerationen, endet man beim Haifisch oder Thunfisch. Ist der Schrecken erkennbar? Die Tiere sind alle durch Quecksilbervergiftung vor dem Aussterben bedroht.

Der Zahnarzt in Gefahr sich zu vergiften

Der Zahnarzt und seine Helferinnen und Helfer sind in großer Gefahr sich durch die Zahnbehandlungen an ihren Patienten zu vergiften.

Die schädlichste Form des Quecksilbers

Der metallische Quecksilberdampf, der direkt über die Schleimhaut aufgenommen wird und über die Nerven und Lunge sofort in Methylquecksilber umgebaut wird, um dort seinen festen Platz innerhalb der Nervenzelle zu finden.

Quecksilber ist ein Nervengift

Quecksilber ist ein Nervengift, es ist nicht karzinogen. Man stellte fest, dass die höchste Konzentration an Quecksilber im Gehirn zu finden ist, in den Fibrozyten, die durch das Quecksilber als erstes vergiftet werden. Die Hirnschranke wird geschädigt und fast alle Erkrankungen des menschlichen Nervensystems, die bekannt sind, werden primär nicht ausgelöst vom Quecksilber im Gehirn, sondern durch die sekundären Gifte und Infektionen die ins Gehirn gelangen, durch die defekte Blut-Hirn-Schranke, deshalb ist die Fülle der Symptombilder einer Quecksilbervergiftung so riesig groß.

Quecksilber ist ein Metall

Quecksilber bindet sich im Körper an Stellen, wo eigentlich Mineralien sitzen. Quecksilber ist ein Metall genau wie die guten Metalle Selen, Kupfer und Zink.

Wird der Körper mit guten Mineralien, wie Calcium, Magnesium, Molybdän, Germanium, Kupfer und Zink angereichert, dann entsteht ein sogenannter Wettkampf an den Bindungsstellen mit den anderen Metallen. Quecksilber wird dabei in seiner Bindung durch die Konkurrenz mit den anderen Metallen gelöst.

Kalzium und Quecksilber

Wird Kalzium hochdosiert verabreicht, verdrängt es das Quecksilber. Quecksilber wird frei und auf der Stelle bekommt der Mensch Vergiftungserscheinungen vom Quecksilber.

Der Körper meint jedes Mal, wenn Kalzium kommt, er bekommt diese Vergiftungserscheinungen und es entsteht ein konditionierter Reflex. Das zu erkennen ist sehr wichtig. Jede Entgiftungsmaßnahme, die funktioniert, wird vom Körper oftmals zu Beginn mit dem Gift bzw. Schwermetall verwechselt.

ZiegenmolkeChlorellaBärlauchKoriander

Ziegenmolke enthält Spurenelemente in recht hoher Konzentration und beinhaltet auch hohe Dosen an Kalzium und Magnesium. In Ziegenmolke ist alles enthalten, was benötigt wird, wie Aminosäuren, die für die Entgiftung besonders wichtig sind. Kein anderes Produkt ist so effektiv in der Entgiftung, wie Ziegenmolke. Zwei Glas Ziegenmolke pro Tag zu trinken ist empfehlenswert. Mit Ziegenmolke kann eine vollständige Entgiftung erreicht werden.

Chlorella die Hauptmethode

Wird Chlorella pyrenäidosa gegeben, verstärkt sich der Entgiftungseffekt. Koriander und Bärlauch werden ebenfalls in relativ hohen Dosen eingenommen. Auf diese Weise ist es möglich, im Darm die Toxine abzufangen und über diesen auszuleiten. Chlorella ist und bleibt die Hauptmethode. Wird Chlorella nicht vertragen gibt es als Alternative: das Sauerkraut.

Entgiften mit Sauerkraut

Vier Mal täglich zwei gehäufte EL Sauerkraut essen. Im Sauerkraut existiert viel Methion. Methion ist eine Aminosäure, die hilft zu entgiften und aus bindenden Fasermaterialien besteht, die hochgradig in der Lage ist, Schwermetalle zu binden.

Entgiften mit Apfelpektin

Die Dosis für eine Entgiftung mit Apfelpektin ist: Ein gehäufter EL pro Tag.

Entgiften mit Chitosan

Chitosan bindet im Darm hochgradig Schwermetalle. Chitosan ist das Skelett von Insekten, das Exoskelett (Panzer) bei vielen Molusken, es ist auch Bestandteil der Zellwände bei Pilzen und Algen. Zum Titel Chitosan gibt es unzählige Literaturstellen. Im asiatischen Raum wird Chitosan zur Bindung von Schwermetallen benutzt, es wirkt effektiv bei akuten Vergiftungen. Das sind Alternativen zu Chlorella.

DMPS eine Schwefelsubstanz

DMPS bindet Schwermetalle sehr fest, und zwar: Kupfer, Cadmium, Blei, Quecksilber. Diese Metalle spielen hier die Hauptrolle.

Vitamin C hochdosiert

Vitamin C hochdosiert gegeben ist die sicherste Ausleitungsmethode bei hoch akut vergifteten Menschen. Die Ausleitungsmethode geht langsam vonstatten und ist ungefährlich.

Glutathion bindet Quecksilber

Glutathon ist ein natürliches Antioxydans, dass auch in unserem Körper vorkommt. Zahnärzte weltweit sind dazu übergegangen anstatt DMPS zu verwenden, das Gluthathion einzusetzen, es bindet auch Methylquecksilber, die giftigste Form von Quecksilber. Glutathone kann intravenös verabreicht werden.

Asthma / Chronisch Kranke sind schwermetallbelastet

Asthma ist heutzutage innerhalb von drei Wochen heilbar, so Dr. Klinghardt, indem Glutathion inhaliert wird. Es soll etwas umständlich sein, doch außerordentlich wirksam. (1 Ampulle Selenase 100mg Selen (biosyn) RP in einen Zerstäuber geben und einmal täglich 1 Ampulle Selen inhalieren).  Es werden auf diese Weise einmal die Schwermetalle entgiftet, die in den Neuronen der Lunge sitzen und zum anderen erzeugt es reduziertes Glutathion, wenn das Selen da ist. Asthma sollte damit Geschichte sein, so Dr. Klinghardt, aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrungen.

Quecksilber ist meist auch in Tumoren enthalten

Quecksilber verdampft bereits bei Raumtemperatur, deshalb ist darauf zu achten, dass Gewebeproben nach der Entnahme kühl gelagert werden, ansonsten verflüchtigt sich das Quecksilber und ist nicht mehr feststellbar. Danach wird mit dem Kernprogramm ausgeleitet: Chlorella, Bärlauch, Korianderkraut – Tinktur.

Haaranalyse

Nach Dr. Klinghardt folgt jetzt (nach dem Kernprogramm) eine Haaranalyse, die in unserem Land relativ preiswert durchführbar ist. Sechs Wochen später wird die Haaranalyse wiederholt. Durch das Ausleitungsprogramm werden die Gifte vom Fettgewebe ins Gehirn verschoben, zurück ins Blut, vom Blut gelangen sie über die Haarwurzel wieder in die Haare. Wenn nach 6 Wochen Gifte im Haar festgestellt werden, ist sichergestellt, dass das Ausleitungsprogramm angeschlagen hat.

Vegetarier / Veganer

Vegetarier und Veganer sind schlecht auszuleiten, da oftmals Aminosäuren fehlen, die für den Transport von Schwermetallen notwendig sind.

Viele Menschen ließen sich Amalgamfüllungen entfernen, weil sie sich sagten, jetzt mache ich etwas Gutes für mich und meinen Organismus, dann legen sie noch einige Fastenzeiten ein und glauben, ihr Körper sei nun entgiftet.

Dr. Klinghardt sagt, das ist oft die Vorgeschichte von einer MS- oder ALS-Erkrankung, weil nicht genügend Aminosäuren im Blut waren, es konnte nicht genug abgebunden werden.

Glaukom und Katarakt

Carnosin ist ein Antioxidans, das wunderbare Wirkungen zeigt bei Glaukom, Katarakt und Linsentrübung. Fast alle Linsentrübungen verschwinden, die meistens schwermetallbedingt sind. Auch als Augentropfen erhältlich.

MSM = Methylsulfonylmethan

Methylsulfonylmethan wird auch organisch gebundener Schwefel genannt.  MSM ist die natürliche, bioaktive Form des Schwefels, die in allen lebenden Organismen vorkommt. MSM enthält ca. 34 % elementaren Schwefel. Es kommt in natürlicher Form in Regenwasser, frischen Früchten und frischem Gemüse und in Wildkräutern vor. MSM ist sehr hilfreich und beliebt bei Menschen mit chronischen Schmerzen und für diejenigen, die unter chronischer Müdigkeit zu leiden haben.

Alphaliponsäure

Alphaliponsäure ist hervorragend zum Entgiften der Schwermetalle aus dem Organismus. Dr. Klinghardt empfahl auf seinen Vorträgen: 4 x täglich 300 mg für Erwachsene und 4 x täglich 100 mg bei Kindern. Alphaliponsäure hat eine geniale Entgiftungswirkung für die Leber und kann immer wieder ins Standardprogramm aufgenommen werden. Die angegebene Dosierung ist wichtig, weil zu gering dosiert nicht zu dem gewünschten Erfolg führt.

Selen

Selen ist von Bedeutung, weil bei Selenmangel (die meisten Menschen haben Selenmangel) nicht erfolgreich entgiftet werden kann. Zuviel Selen fixiert Quecksilber im Gewebe. Achtung vor einer Selenvergiftung. Viren vermehren sich nicht in der Gegenwart von Selen. Dr. Klinghardt gibt den Tipp: Es ist möglich fast jeden Krebs zum Stoppen zu bringen, durch hohe Selengaben. Wichtig: Auf die Dosierung achten. Am besten: kinesiologisch testen.


Neuester Vortrag 2014 von:

Dr. med. Dietrich Klinghardt - Umweltbelastungen und Entgiftung



Älterer, sehr wichtiger Vortrag von Dr. med. Dietrich Klinghardt zum Thema Schwermetallausleitung ...

© 2012-2017 Gesünder durchs Leben | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

empty